Wasserwacht Moosburg von 1980 - 1989

1980

Wegen des Ausfalls der Heizungsanlage müssen die laufenden Schwimmkurse im Freischwimmbad Moosburg abgebrochen werden, da das Wasser jetzt zu kalt für die Ausbildung von Schwimmanfängern ist.

1981

Für die neue Heizungsanlage mit Wärmepumpe investiert die Stadt Moosburg 450.000 DM, die Wärme zur Beheizung des Schwimmbades wird dem Wasser des durch das Gelände fließenden Mühlbach entnommen.

Mai:

Mit dem wieder temperierten Badewasser können alle im Vorjahr abgebrochenen Schwimmkurse zu Ende geführt werden.

1982

Mai:

Das Freibad Moosburg wird um eine große Liegewiese erweitert und bietet damit noch mehr Erholungssuchenden die nötige Ruhe und Entspannung. Ihren Abschied nahm Walpurga Jauck, die für die Badegäste seit 1974 die Fahrräder „bewacht“, während die Eigentümer im Schwimmbad weilen.

1983

Mai/Juni:

Für die Wasserwacht Moosburg nehmen Barbara Dawid und Ruth Steinhoff unter anderen am Lehrgang zum Ausbilder für Rettungsschwimmen in Freising teil und können ihre erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten gleich bei der Ausbildung für Rettungsschwimmer im Moosburger Freibad unter Beweis stellen.

1985

Mai:

Nach der Eröffnung des Schwimmbades mit einem völlig neu gestalteten Kinderbecken überschlagen sich die Ereignisse in diesem Sommer.
Zuerst entstehen bei einem schweren Unwetter umfangreiche Wasserschäden auch im Freischwimmbad Moosburg.
Nur zwei Tage später, die Wasserschäden waren kaum wieder beseitigt, schlägt während des Badebetriebes mit ca. 1000 Gästen ein Blitz in die elektrische Anlage des Freibades ein – zum Glück kommen alle mit dem Schrecken davon, da zum Zeitpunkt des Blitzschlages das Schwimmbecken bereits geräumt war. Den entstandenen Brand hat die sofort alarmierte Freiwillige Feuerwehr bald unter Kontrolle, wobei sich die Löscharbeiten im Hochspannungsraum schwierig gestalten. Die Stadtwerke München setzen alles daran, den Schaden so schnell als möglich zu beheben – bereits am nächsten Tag läuft mit Ausnahme der Heizung der Badebetrieb wieder; die Heizung arbeitete einen weiteren Tag später wieder wie gewohnt.
Wenig später wird dem Moosburger Freibad bei Wasseruntersuchungen durch das Gesundheitsamt selbst bei 3000 Badegästen bakteriologisch einwandfreie Qualität bestätigt.

Juli:

Beim „Tag der offenen Tür“ des Roten Kreuzes in Moosburg stellt die Wasserwacht den zentral in Freising stationierten Taucherzug vor, dem mit Hermann Baur auch ein Moosburger angehört.

1986

Mai:

Trotz des Reaktorunglückes in Tschernobyl kann das Freibad Moosburg in diesem Jahr planmäßig eröffnet werden. Davor hat die Stadt wieder ca. 30.000DM investiert, um das Bad zu erhalten und weiterhin attraktiv zu halten; jetzt gibt es auch Fische im Freibad, allerdings nur auf den Boden des Kinderbecken gemalt. Doch wie in vielen Jahren zuvor rechnet die Stadt damit pro Besucher zwei Mark für die Betriebskosten “draufzulegen“.
Doch viele Badefreudige zieht es bereits jetzt zum „Isarkiesweiher“ der in der Sempt neu entsteht; dort gibt es an den heißen Wochenendtagen schon jetzt kaum noch einen freien Platz.

August:

Im Freibad werden zwei Münzautomaten für die Haartrockner gestohlen; einem Schaden von etwa 800DM steht eine Beute von etwa vier Mark gegenüber.

Konrad Goldbrunner wird Nachfolger des 1. Vorsitzenden Konrad Huber, der sich aus dem Vorstand zurückzieht und der jungen Generation die Leitung übergibt.

1987

 Jugendwettbewerb

Auch in diesem Jahr kann die Jugendgruppe in den Stufen I bis IV beim Jugendwettbewerb der Wasserwachtortsgruppen der Abteilung Freising wieder gute Plätze erreichen.

1988

April:

Einen großartigen Erfolg beim diesjährigen Leistungsvergleich der sechs Wasserwachtortsgruppen des Landkreises Freising erringt die Jugendgruppe der Wasserwachtortsgruppe Moosburg. Unter der aufopfernden Leitung der Jugendwartin Erika Lobmayer nehmen insgesammt 16 Jugendliche der Ortsgruppe an den einzelnen Schwimmwettbewerben teil und erringen zwei zweite und einen dritten Platz.

Mai:

Das Freischwimmbad Moosburg ist 15 Jahre älter als die Ortsgruppe der Wasserwacht, vor 50 Jahren wurde das Freibad, das mit 7200 Arbeitsstunden der Moosburger Bürger erbaut wurde, eingeweiht. Es wurde als Ersatz für das „Moosburger Amper-Schwimm- und Hüttenbad“ erbaut, welches nach dem Bau des Amper-Überleitungskanal mehr und mehr versandete. Bereits nach acht Wochen Bauzeit konnte am 13. Mai 1938 Richtfest gefeiert werden, am 3. Juli wurde das Schwimmbad eröffnet. An der Jubiläumsfeier beteiligt sich die Wasserwacht Moosburg mit einer Tauchervorführung und einer großen Rettungsvorführung.

 erstes Persslufttauchgerät

Juni:

Die Wasserwacht Moosburg demonstriert ihre Leistungsfähigkeit zu ihrem 35-jährigen Bestehen. Im Verlauf des „Tages der Wasserwacht“ werden der interessierten Öffentlichkeit die vielfältigen Aufgaben der Wasserwacht aufgezeigt. Dazu gehören die Durchführung von Kinderschwimmkursen, einfache und große Rettungsübungen sowie eine Einsatzübung des Tauchzuges und Schwimmvorführungen der Jugendgruppe.

Juli:

Um zukünftig für den Notfall gerüstet zu sein, führt das BRK im Kreis Freising eine Katastrophenübung durch – der Absturz eines Flugzeuges beim Landeanflug auf den neu entstehenden Flughafen München II wird simuliert. Die Wasserwacht zeigt ihre Leistungsfähigkeit bei der Rettung von „Passagieren“ aus der an der Absturzstelle liegenden Kiesgrube und der Versorgung weiterer Betroffener.

Oktober:

Die offizielle 35 Jahr Feier findet im Rot-Kreuz-Heim in Moosburg im Beisein zahlreicher Gäste statt. Der Vorsitzende der Ortsgruppe Konrad Goldbrunner erinnert in einem launigen Rückblick an die Pionierjahre und stellte diesem die Anforderungen der aktuellen Zeit gegenüber.

1989

Februar:

Die Wasserwachtler der Ortsgruppe Moosburg tauschen die Badekleidung gegen Ski und Stöcke und gehen für ein verlängertes Wochenende auf eine gemütliche Skihütte nach Bayerisch Zell / Sudelfeld. Mit viel Spaß und Kameradschaft haben sich die Aktiven auf die neue Wachsaison eingestimmt.

Mai:

Im heimischen Freibad wird wieder für die Wasserqualität investiert; für 105.000DM wird eine neue Filterkesselanlage installiert.

Juni:

Die Wasserwacht Moosburg erhält von der Stadtsparkasse eine Spende in Höhe von 500DM, die zur Förderung der Jugendarbeit verwendet wird.

 erstes Persslufttauchgerät

August:

Sachspenden zum Ausbau der Wachstation im Freibad erhält die Wasserwacht von den Firmen Setz-Bräu, Schwarz & Sohn, Möbel Biller, Adolf Häring, Georg Aigner, Max Hörhammer, Farben Pichler, Braun-Seidl und Minimal. Auch die Stadt Moosburg führt ihre ständige finanzielle und materielle Unterstützung der Wasserwacht weiter. Diesen Sommer wird bei der Wasserwacht Eching am Ammersee ein Jugendzeltlager durchgeführt, am dem nicht nur die Jugendgruppe viel Vergnügen hat.